Schmeckt veganer Wein überhaupt? Natürlich, sonst würden nicht so viele Top-Winzer wie zum Beispiel die Winzer des Weingut Heußler, des Weingut Anlag/Nichterlein, des Weingut Marius Meyer und des Weingut Gries veganen Wein produzieren.

Tierisches oder veganes im Wein?

Die meisten denken, dass die Weine nur aus Trauben bestehen - da liegt Ihr aber falsch. Bei der Klärung und Filtration des Weines werden gerne tierische Produkte wie Kasein, Albumin, Hausenblase oder Gelatine verwendet.

Kasein oder Casein ist der wichtigste Bestandteil der Milch, besteht zu 95% aus Eiweiß und die restlichen 5% sind Stickstoff und Asche. Kasein bindet Gerbstoffe und Farbstoffe und deshalb wird es bei der Weinbereitung zum Klären und Schönen verwendet. Mit der Klärschönung wird die spätere Bildung von Trübungen und Schleiern vorgebeugt.

Das Klärschönungsmittel Hausenblase stammt von getrockneten Fischblasen, von Hausen, Stören oder Wels. Die Hausenblase kann man in Form von Blättern, als Paste oder Pulver kaufen. Sie wird zur besseren Filtrierbarkeit vor der Filtration angewendet.

Die Gelatine wird aus Tierknochen und -knorpeln hergestellt. Sie besteht in Deutschland zu 90% aus Schweinefleisch und zu 10% aus Rindfleisch. Auch ihre Verwendung fällt unter die Kategorie Klärschönung.

Die Verwendung von Albumin fällt wie beim Kasein unter die Kategorie Geschmacksschönung. Albumin wird mit der üblichen Methode zur Klärung und geschmacklichen Stabilisierung des Weines benutzt.

Klären und Filtrieren ohne tierische Stoffe

Nicht alle Weine werden mit diesen Methoden ausgebaut wie zum Beispiel die veganen Weine aus unserem Weinshop. Diese werden mit Bentonit, Aktivkohle nichttierischen Ursprung, vegetabile Gelatine oder Sedimentation behandelt.

Bentonit wird als Klär- und Fällmittel verwendet, dass im Endprodukt nicht mehr vorhanden ist.
Die Aktivkohle beseitigt Farb-, Geruchs- und Geschmacksfehler, so wie Kasein. Nur das die Aktivkohle natürlich und nicht tierisch ist.
Die vegetabile Gelatine ist ein Protein aus Bohnen, Erbsen oder Kartoffelstärke und schönt den Wein genauso wie die anderen oben genannten Produkte auf pflanzliche Art und Weise.
Auch die Sedimentation ist eine natürliche und pflanzliche Art den Wein zu schönen. Sie ist ein sehr schonendes und qualitätsforderndes Mostklärverfahren. Die Sedimentation wird zur präparativen Trennung von Partikeln im Wein genutzt.

Ihr seid neugierig geworden, ob der vegane Wein anders schmeckt als der „normale“ Wein? Testet es selbst und bestellt Euch zum Beispiel das Weinpaket „Veganes Herbst Glück“ aus unserem veganen Weinshop.