Was ist eigentlich dran, an den vielen Behauptungen, die man immer wieder von Freunden oder auf Partys hört, sobald Wein im Spiel ist? Durch diesen Blogbeitrag erfahrt ihr, was wirklich hinter den Mythen und Legenden um den Wein steckt!

1. Rotwein sollte bei Zimmertemperatur getrunken werden

Das ist nicht ganz richtig – zumindest heute stimmt es nicht mehr. Die Empfehlung, Rotwein solle bei Zimmertemperatur getrunken werden, bezieht sich auf die Zeit vor 200 Jahren, in welcher man noch in ungeheizten Räumen speiste. 18 Grad waren damals die normale Zimmertemperatur – das ist auch die perfekte Temperatur für deinen Rotwein. Bei wärmeren Temperaturen entfalten sich zwar die Aromastoffe des Rotweins besser, doch bekommt der Wein zu warm, beginnt der Alkohol stärker und unangenehmer zu schmecken.

2.    Rosé wird aus Rot- und Weißwein gemischt

Das einzige, was die Mischung aus rotem mit weißem Wein bewirkt, ist die rosane Farbe – doch die macht noch lange keinen Rosé-Wein. Für die Herstellung eines Rosé werden Rotweintrauben mit Schale (da dort die meisten Farbstoffe stecken), in der Maische vergoren. 15% des Mostes werden jedoch ohne Pressung abgezogen und als Rosé-Wein vinifiziert. Wenn ihr mehr über Rosé-Wein erfahren wollt, findet ihr hier einen ausführlichen Blogbeitrag zu diesem Thema.

3.    Je älter der Wein, desto besser

Leider stimmt diese These nicht immer. Nicht jeder Wein wird qualitativ besser mit dem Alter. Einfache Weine sollten zum Beispiel innerhalb der ersten zwei Jahre ausgetrunken werden, da sie mit zunehmenden Alter weniger frisch und spritzig sind. Süße Weine hingegen wirken durch den Zucker konservierend und sind deshalb auch dazu ausgelegt, noch nach mehreren Jahren getrunken zu werden.
Hochwertige Weine hingegen sollten erst nach mehreren Jahren getrunken werden, da ansonsten die Trinkreife noch nicht erreicht wird.

4.    Weine müssen liegend gelagert werden

Wichtig bei der Lagerung von Wein ist, dass der Korken stets feucht sein muss – das heißt aber nicht, dass man Weinflaschen liegend lagern muss, den der Korken bleibt auch feucht, wenn die Weinflasche steht. Ein guter Korken ist zudem luftdicht, der darf nur von außen nicht austrocknen nach jahrelanger Lagerung des Weins. Zudem schadet Licht dem Wein, da er dadurch seine Farbe ändert und schneller altert.

5.    Wein muss atmen

Diese These war in früheren Zeiten verbreitet, als die Menschen merkten, dass Wein, der in Holzfässern belüftend transportiert wurde, besser schmeckte. Heutzutage ist jeder Wein nach der Herstellung in den Verkauf kommt, sofort trinkreif. Dennoch empfiehlt sich ein kurzer Luftkontakt nach dem Öffnen der Flasche, um die Aromen zu entfalten – diese werden bei längerem Luftkontakt jedoch beeinträchtigt.

Mehr Weinirrtümer haben wir in unserem Blogbeitrag „Die 10 faszinierendsten Weinirrtümer“ aufgedeckt! Schaut vorbei.