Was um alles in der Welt sind denn vegan hergestellte Weine? Kann mir dieser Wein als Verbraucher überhaupt schmecken? Klar, denn sonst würden nicht zunehmend mehr Top- und Jung-Winzer im klassischen Weinbau darauf setzen und Ihre Trauben vegan ausbauen.

Grundsätzlich basiert die Weinerzeugung auf der Vergärung von Trauben. Insofern ist Wein vom Weingut ein pflanzliches, also rein vegetarisches und veganes Produkt.

In der Weinerzeugung sind allerdings Hilfsmittel zugelassen, die wie Hühnereiweiss, Kasein, Hausenblase, Milchprodukte oder Gelatine von Tieren stammen können. Da sie als technische Hilfsmittel gelten und nach dem Produktionsprozess im Weingut wieder entfernt werden, müssen sie nicht auf dem Etikett platziert werden. Damit ist es mit der gängigen Deklaration und ohne Siegel für den Verbraucher nur schwer möglich, vegane Weine von nicht veganen zu unterscheiden.

Generell helfen diese natürlichen Mittel in der Herstellung, den Wein zu klären und zu schönen. Es geht also um die Klärung von Trübstoffen und um das stabilisieren wie auch geschmeidig machen. Der Unterschied zwischen veganem und nicht veganem Wein liegt also in der Herstellung und somit dem Verzicht tierischer Stoffe und Produkte bei der Klärung im Weingut.

Neben dem Einsatz tierischer Klärmittel gibt es eine weitere mögliche Verwendung tierischer Stoffe: der Etiketten-Leim. Dieser kann Casein aus Kuhmilch enthalten. Jedoch gibt es pflanzliche Alternativen wie zum Beispiel Kleber auf pflanzlicher Stärkebasis.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Getränke als vegan oder nicht vegan einzustufen. Die einfachste: vegane Siegel und Label wie das V-Label. Damit sehen Verbraucher auf den ersten Blick, dass das Produkt tierleidfrei hergestellt wurde. Das Siegel kontrolliert Inhaltsstoffe der Getränke sowie Verarbeitungshilfsstoffe auf tierische Quellen und Stoffe, den Etiketten-Leim jedoch nicht.

Für Produkte ohne Label hilft nur die direkte Blick auf`s Etikett bzw. die Nachfrage nach Inhaltsstoffen, Klärmitteln und Klebstoffen bei den Herstellern im Weinbau. Prinzipiell kann jeder Wein, sofern er kein veganes Label trägt auch vegan und ohne tierischen Ursprung sein. Solange der Winzer dafür bürgt.