Trocken, halbtrocken, lieblich und süß. Wenn man sich die Labels d.h. die Etiketten die im vinovega Shop präsentiert werden einmal näher angeschaut hat, sind einem bestimmt die verschiedenen Bezeichnungen aufgefallen. Wir möchten etwas näher erläutern wofür diese stehen.

Mit diesen Bezeichnungen wird der noch enthaltene Restzucker im veganen Wein deklariert. Umso weniger Zucker im Wein ist, desto „trockener“ ist er. Allerdings ist die einfache Unterteilung nach Restsüße umstritten da Wein von Person zu Person anders wahrgenommen werden kann. Deshalb redet man auch von sogenannten analytischen und sensorischen Wahrnehmungen. Da noch viele andere Details den Wein ausmachen, kann es sein, dass einem Weintrinker ein trockener Wein trotzdem sehr weich vorkommt.

Der analytische Geschmack beim veganen Wein

Bei dem analytischen Geschmack, geht es um die im Labor ermittelten Werte des veganen Weines. Diese wurden im Jahr 2002 durch die Europäische Union (EU) festgelegt und geben vor, wann ein Wein welche Bezeichnung trägt.

Trocken:

Trockene Weine dürfen einen maximalen Wert von 9 g/l Restzucker haben, wobei der Säurewert nur 2 g/l niedriger sein darf. Der sogenannte „klassische Trockene“ erlaubt sogar nur 4 g/l Restsüße. Ein Klassiker für einen trockenen Wein sind zum Beispiel der Grauburgunder trocken oder der Back to the Root Riesling trocken vom Weingut Marius Meyer aus unserem vinovega-Shop.

Halbtrocken:

Halbtrockene Weine dürfen einen maximalen Wert von 18 g/l Restzucker enthalten. Der Säurewert darf hier bis zu 10 g/l unter dem Zuckergehalt liegen. Wenn halbtrockene Weine einen hohen Säuregehalt haben können sie trocken schmecken, haben sie einen niedrigen Säuregehalt können sie recht süßlich schmecken. Beispiele für halbtrockene Weine aus unserem vinovega-Sortiment sind Weine wie der Riesling Kabinett feinherb vom Weingut Gries oder der Chardonnay Kabinett feinherb produziert vom Weingut Anlag-Nichterlein.

Lieblich:

Liebliche Weine haben einen Restzucker von 18-45 g/l und eine deutlich schmeckbare Süße. Ein weiterer Begriff der unter diese Kategorie fällt, lautet „mild“ und beschreibt die Weine, bei denen die Säure in den Hintergrund tritt. Liebliche Weine aus unserem veganen Online-Shop sind zum Beispiel der Gewürztraminer Spätlese lieblich aus dem Weingut Heußler oder der Vergnügen Cuvée lieblich vom Weingut Kilian Bopp.

Süß/Edelsüß:

Die süßen Weine weisen einen Restzucker von mindestens 45 g/l auf. Durch den hohen Anteil an Zucker schmeckt der Wein extrem süß und ist zum bzw. als Dessert sehr beliebt. Unter diese Kategorie fallen z.B. Beerenauslese und Eiswein. Spätlesen und Auslesen findet man auch meist als süßen Wein wieder. Jedoch gibt es gelegentlich auch liebliche, halbtrocken oder sogar trocken Spät- oder Auslesen. Als alkoholfreie Alternative probieren Sie unsere Traubensäfte. Es gibt Sie als rote und weiße Variante von den Weingütern Gries und Heußler in unserem vinovega-Sortiment.

Der analytische Geschmack beim veganen Schaumwein

Die Angaben von einem Schaumwein weichen sehr von den Angaben eines Weines ab, da durch die Kohlensäure der süße Geschmack geschwächt wird. Ebenso anders wie bei den Weinen, überschneiden sich die Kategorien von Schaumweinen zum Teil. Sie sind wie folgt unterteilt:
Der  „brut zéro“ (franz.) oder auch „brut nature“ genannt, enthält einen Restzuckerwert von höchstens 3 g/l.
Ein „extra brut“ (franz.) oder zu Deutsch extra „herb“, enthält eine Restsüße von maximal 6 g/l.
Ein Label mit der Bezeichnung „brut“ (franz) bzw. „herb“, enthält bis zu 15 g/l Restzucker.
„Extra trockene“ Schaumweine haben einen Restzuckerwert von 12 – 20 g/l.Einen Restzuckergehalt von 17 - 35 g/l weisen „trockene“ Schaumweine auf.
„Halbtrockene“ Schaumweine haben eine Restsüße von 33 – 50 g/l. – „liebliche“ oder auch „süße“ Schaumweine haben einen Restsüßegehalt von mindestens 50 g/l.


Trotzdem gilt auch hier: „Probieren über Studieren“. Denn nur so kann man auch seinen eigenen Geschmack erkunden und weiterentwickeln. Nutzen Sie unsere Aktionen „Vegane Weinpakete“ und probieren Sie viele Weine zum Vorteilspreis.